mobile icon
sprachwahl
03.07.2017

Spektakulär geformtes Bürohaus dank enger Kooperation zwischen ZÜBLIN und PASCHAL rasch und wirtschaftlich realisiert.

Zur Umsetzung des dynamischen Entwurfs hat PASCHAL ein überzeugendes Schalungs- und Gerüstkonzept ausgearbeitet, mit dem der komplette Stahlbetonrohbau – von der Fundamentsohle bis zur Stahlbetondachdecke – in kürzester Zeit und mit geringen Mengen an Schal-und Rüstmaterial erstellt wurde.

Projektkonzept

Auf einem 1.123 m² großen Grundstück nördlich der Dreisam entwickelt die STRABAG Real Estate GmbH ein Bürogebäude mit spektakulärer Architektur. Der Entwurf von Hotz + Architekten sieht eine zweifach gekrümmte Glasfassade vor, die dem Gebäude die Anmutung eines Kristalls verleiht. Das 7-geschossige Schnewlin 12 wird nach Fertigstellung über eine 2-geschossige Tiefgarage verfügen.
rascher Baufortschritt
Maßgeblichen Anteil am raschen Baufortschritt hat PASCHAL.

Weitere Besonderheit: Entwickler und Investor STRABAG Real Estate vermietet die Flächen nicht wie sonst bei Bürogebäuden üblich, sondern veräußert sie im Teileigentum. Das Projekt kommt auf dem Immobilienmarkt so gut an, dass zum jetzigen Zeitpunkt während der Bauausführung bereits über 50 % der verfügbaren Einheiten verkauft wurden.

Objektrealisierung

Für den Generalunternehmer, die Ed. Züblin AG, Direktion Karlsruhe, Bereich Freiburg, bedeutete der Auftrag gleich mehrere Besonderheiten. Das Baugrundstück ist zu 65 % überbaut. Erschwerend grenzt es in der Süd-Westrichtung an die Bahn-Linie Karlsruhe - Basel und an den 3 anderen Grundstücksgrenzen an öffentliche Verkehrswege- und -flächen.
Der Stahlbetonbau besteht aus 2 Untergeschossen mit gespindelter Tiefgaragenzu- und -ausfahrt, 7 oberirdischen Geschossen mit zweifachgekrümmter Nord-Ostfassade, die im 6. Obergeschoss um weitere 1,68 m über das 5. Geschoss hinauskragt.
Aufgrund des gekrümmten Fassadenverlaufs beträgt die Gesamtauskragung, gemessen vom Erdgeschoss bis zur Oberkante der Attika 6,00 m. Auch die vordere Stützenreihe folgt ab dem 1. OG der Fassadenneigung. Je Geschoss sind es 3 Stahlbetonrundstützen im Durchmesser von 40 cm in 3 unterschiedlichen Neigungen.
Unter Berücksichtigung der gegebenen Parameter suchte ZÜBLIN nach dem passenden „Schal- und Rüstprofi". Aufgrund der guten Erfahrungen fiel die Entscheidung wieder auf PASCHAL. So übernahmen die PASCHAL-Experten die Schalungsplanung, -dimensionierung und die logistische Abstimmung entsprechend dem Bauablauf.


Ein kopmpletter Deckentisch, gebaut aus dem Alu-Traggerüstsystem GASS mit oben aufliegenden und fest montierten H20 Trägern, versetzt mit der Transportgabel, die über 2 Geschosse reicht.

Rohbauerstellung

Mit dem Rohbau wurde im Juli 2016 gestartet. Bereits Mitte Dezember waren die Betonbauarbeiten im 6. OG, bis auf die Stahlbetondachdecke mit umlaufender Attika, abgeschlossen.
Beim Baustellenbesuch Mitte Dezember 2016 lobten Lukas Heibel, ZÜBLIN-Bauleiter und Polier Dieter Billharz kurz vor Abschluss der Stahlbetonarbeiten die partnerschaftliche Zusammenarbeit. Dazu Dieter Billharz: „Beim Schalen und Rüsten kommt es nicht nur auf die Hardware an, sondern auch auf die systemische Planung, das Mitdenken und das flexible Reagieren. Auch wenn ein Projekt und der Bauablauf noch so detailliert vorgeplant sind, gibt es unvorhersehbare Herausforderungen, auf die kurzfristig reagiert werden muss. In solchen Situationen zahlt sich die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit praxiserfahrenen Baufachleuten, wie dem PASCHAL-Team, aus."

Schalen und Rüsten im System bei spektakulären Konstruktionen für PASCHAL kein Problem.

Für den kompletten Rohbau mit einem Bruttorauminhalt von 14.500 m³ BRI wurden 2.500 m³ Transportbeton verarbeitet.
Zum Schalen und Rüsten kamen dabei zum Einsatz: Zum Schalen der Einzel- und Streifenfundamente rund 200 m² Raster. Auch einige Stahlbetonwandabschnitte zur Bahnlinie wurden mit der „Raster" geschalt, da hier kein Kraneinsatz erlaubt war. Mit 340 m² LOGO.3 wurden die Stahlbetonwandscheiben geschoßweise erstellt. Die 55 m² TTR - Trapezträger-Rundschalung waren für die Erstellung der Rundwände und -brüstungen im Bereich der Zu- und Ausfahrtsspindel im Einsatz. 7.150 lfdm. H20 Träger, 1.500 Baustützen der Belastungsgruppen B/D 25; B/D 30 und B/D 35 dienten der zuverlässigen Abstützung der Elementdeckenplatten. Mit nur einer Grip Stützenschalung wurden 10 Stahlbetonstützen in unterschiedlichen Querschnitten erstellt. Mit 21 lfdm. Rundstützenschalung wurden 18 schrägstehende und 40 senkrecht stehende Rundstützen in den Außendurchmessern 30 cm und 50 cm erstellt.
66 lfdm. klappbare Kletterbühnen KBK 180 dienten geschossweise als Arbeitsgerüst.
An der zur Bahnlinie hin orientierten Fassade mussten bei der Befestigung der KBK Klappbühnen die 8 cm tiefen Fassadenrücksprünge, die aus optischen Gründen zur Aufnahme von „Blindfensteranlagen" bei der Stahlbetonrohbauerstellung zu berücksichtigen waren, systemintegriert überbrückt werden.
Zur Anpassung der gemieteten Schalungs- und Rüstsysteme wurden ein paar Sonderlösungen in Steinach konzipiert und in Stahl angefertigt.
Um die 18 geneigten Stahlbetonrundstützen mit einem Außendurchmesser von 40 cm entsprechend dem zweifach gekrümmten Fassadenverlauf exakt folgen zu lassen, haben die Schalungsexperten bei PASCHAL 3 verschieden gewinkelte Rundstützenfußpasstücke angefertigt.
Da alle Geschossdecken mittels Einsatz von Elementdecken ausgeführt wurden, war keine klassische Deckenschalung im Einsatz. Um die Eigen- und die Aufbetonlasten während der Erstarrungszeit sicher abzutragen, wurden für die auskragenden Geschossdecken 9 Deckentische aus dem GASS-Traggerüstsystem in den Abmessungen 1,80 x 3,00; 2,40 x 3,00 und 1,80 x 1,20 mit bis zu 6,00 langen Jochträgern seitens PASCHAL konzipiert.
Für den Versatz der Deckentische wurde eine über zwei Geschosse reichende Transportgabel eingesetzt. So konnten die lastabtragenden Deckentische und Unterstützungen im darunterliegenden Geschoss, über dem der Aufbeton eingebracht wurde, verbleiben, ohne den Bauablauf zu stören.
Als nächstes folgen die Dachabdichtungsarbeiten, der Fassadenbau, der Innenausbau und der Einbau der Gebäudetechnik. Bauleiter Lukas Heibel und Dieter Billharz setzen weiter alles daran, die Übergabetermine zu realisieren.

 
Im Vordergund eine von 18 geneigten Stahlbetonrundstützen, die dem doppeltgekrümmten Fassadenverlauf angepasst sind. Dazu fertigte PASCHAL drei Rundstützenfüße in drei unterschiedlichen Neigungen an. Polier Dieter Billharz kontrolliert die exakte Stützenneigung vor dem Betoniervorgang.

« zur Newsübersicht